First Berlin – MOLOGEN AG Research Update (04.06.2018)

First Berlin Equity Research hat ein Research Update zu MOLOGEN AG (ISIN: DE0006637200) veröffentlicht. Analyst Simon Scholes bestätigt seine BUY-Empfehlung und senkt das Kursziel von EUR 13,10 auf EUR 5,70.

Zusammenfassung
Mologens Hauptwerttreiber ist die IMPALA-Phase-III-Studie ihrer Leitsubstanz, dem TLR9-Agonisten und Immunmodulator Lefitolimod bei metastasierendem Kolorektalkarzinom (mCRC). Diese Indikation hat einen Wert von USD10 Mrd. - über 250-mal die aktuelle Marktkapitalisierung des Unternehmens. Die extreme Diskrepanz zwischen Mologens Marktbewertung und dem Wert seines adressierbaren Hauptmarktes erklärt sich zum Teil in einem schwierigen Start in das Jahr 2018. Im vergangenen August gab Mologen seinen ersten geographischen Partnerschaftsvertrag mit der chinesischen Firma iPharma Ltd. über die Entwicklung, Herstellung und Kommerzialisierung von Lefitolimod in China bekannt. Die Exklusivitätsperiode mit iPharma lief Ende 2017 ab, und im Februar gab Mologen bekannt, dass es eine Partnerschaft mit der US-Firma Oncologie zu sehr ähnlichen Bedingungen wie die iPharma-Kooperation, unter der Bedingung einer €3 Mio.-Erstzahlung vereinbart habe. Diese Zahlung wurde im April geleistet. Mittlerweile verschob sich die Veröffentlichung des Jahresberichts vom 22. März auf den 25. April. Ebenfalls im April gab das Unternehmen an, dass das primäre Analysedatum für die IMPALA-Studie April 2020 sei. Dies legt nahe, dass der Zulassungsantrag für Lefitolimod gegen mCRC möglicherweise erst im Jahr 2021 eingereicht wird. Mologen hatte zuvor ein Einreichungsdatum von 2019/20 angedeutet. Die aktuelle Liquidität reicht bis voraussichtlich Ende 2018. Gegen Ende desselben Monats kündigte CEO Mariola Söhngen an, dass sie ihren Ende Oktober auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Wir haben unser Kursziel von €13,10 auf €5,70 gesenkt und das Risiko-Rating von Hoch auf Spekulativ erhöht, während wir unsere Kaufempfehlung beibehalten haben. Zu den Gründen für die Herabstufung unseres Kursziels und unseres Risiko-Ratings gehört zum einen die höhere Verwässerung aufgrund der späteren Einreichung des Zulassungsantrages, als wir es zuvor modelliert hatten. Zum anderen verwenden wir höhere Abzinsungssätze in unserem Bewertungsmodell, um den Abgang des CEOs und die Verschlechterung der Qualität der Unternehmensfinanzierung widerzuspiegeln (€12 Mio. Anleihenfinanzierung mit Umwandlung in Aktien zum 10%-Rabatt auf VWAP).